Kopfzeile C.G. Jung-Gesellschaft Köln e.V.

VORTRAGSBERICHT: „Online-Auftakt“ der C. G. Jung-Gesellschaft Köln mit Prof. Ralf Vogel

11.04.2021

Wir freuen uns darüber, dass Vortrag und Seminar mit Ralf Vogel am vorweihnachtlichen Wochenende uns erstmalig Erfahrungen in Sachen „online-Veranstaltung“ ermöglicht haben. Rund 60 Personen hörten dem gemeinsam mit der Melanchthon-Akademie angebotenen Vortrag über das „Leiden der Seele, die ihren Sinn nicht gefunden hat“, zu. Ausgehend von diesem Zitat C. G. Jungs zeigte der Referent den besonderen Zugang der Analytischen Psychologie zu einem „sinnerfüllten Leben“ in ihrer Individuationstheorie.

Davon ausgehend, griff das Seminar „Sinn und Ziel“ am Folgetag die analytisch-psychologische Sicht einer individuellen Sinnsuche auf: 25 Teilnehmer*innen setzten sich in einem virtuellen „Zoom-Raum“ mit der Sinnfrage unter verschiedenen Aspekten auseinander. Mit kleinen Übungen regte der Referent die Selbstreflexion an und machte Angebote zur persönlichen Weiterarbeit.

Viele Teilnehmer*innen haben sich mit positivem Feedback zurückgemeldet: eine „sehr gelungene Premiere“, der Wunsch nach weiteren online-Angeboten, gute Zeitplanung, „die ökonomischen und ökologischen Vorteile“, die Möglichkeit, trotz Erkrankung teilnehmen zu können, die funktionierende Technik und Technik-Unterstützung - in dieser Weise gab es eine Reihe ermutigender Rückmeldungen, so dass wir - bei allem Vorzug für die persönliche Begegnung und den unmittelbaren Kontakt und Austausch untereinander - schon für den Januar wieder online-Seminare planen werden. Darüber informieren wir Sie rechtzeitig mit einem Rundbrief und auf unserer Internetseite.

 Eine der Rückmeldungen veröffentlichen wir hier mit Zustimmung der Autorin als ein persönliches Beispiel für die Wahrnehmung der ungewohnten Seminar-Situation über den Bildschirm:

„Liebe C. G. Jung-Gesellschaft!

 Hier mal meine Eindrücke beim ersten c g jung- online-Seminar:

Das Seminar war schon sehr gut. Ich denke, Herr Vogel hat ja auch eine engagierte und sehr lebendige Art vorzutragen, das trägt wahrscheinlich dazu bei, dass die physische Distanz keinen Nachteil darstellte. Ich fand, dass die Veranstaltung keine Minute schwächer war, als wenn wir sie physisch präsent erlebt hätten. In dem Fall habe ich auch den Vergleich, weil ich vom selben Referenten Präsenzveranstaltungen schon erlebt habe. Ich konnte mich sehr gut konzentrieren. Doch wie gesagt, ich glaube, die Art des Vortrags spielt in dem Punkt jetzt eine verstärkte Rolle.

 Also schon eine gute erste Erfahrung. Auch wenn ich trotzdem lieber zur Veranstaltung hingefahren wäre, dieses Erleben am Bildschirm erzeugt eine seltsame vage Flüchtigkeit. Und was gar nicht stattfand, war Austausch unter den Teilnehmern selbst, in den Pausen ist ja jeder in seiner eigenen Küche!

 Da wir nicht sehr viele waren, die etwas sagen oder fragen wollten, ließ sich das mit den Wortmeldungen von selbst regulieren. Ich weiß nicht, wie es sonst gewesen wäre. Auf jeden Fall bei größerer Teilnehmerzahl muss man da, glaube ich, bewusst steuern, weil es sonst zu diesen furchtbaren störenden Effekten und Geräuschen mit den Mikros kommen kann. Die hatten wir in dem Fall nicht.

Inhaltlich war es für mich interessant, die "Sinnfrage" mal nicht philosophisch, sondern aus Sicht des Psychologen zu hören, und das heißt wohl auf alle Fälle auf das Individuum heruntergebrochen, und das auch sehr praktisch, mit konkreten Fragen oder Tests….“

 

Gelesen 227 mal Letzte Änderung am Dienstag, 09 März 2021 17:11

Neuigkeitenbrief (Newsletter)

Bitte senden Sie mir entsprechend Ihrer Datenschutzerklärung regelmäßig und jederzeit widerruflich Informationen zu Ihren Veranstaltungen per E-Mail zu.

Kontakt Adresse

  • C. G. Jung-Gesellschaft Köln e. V.
    Kartäuserwall 24b
    50678 Köln
  • 0221 / 310 14 38
  • 0221 / 310 48 80
  • Kontaktformular