Nachricht

Leider ist dieser Kurs abgesagt.

DruckenE-Mail Adresse

Unsere Referentinnen und Referenten

Der östliche und der westliche Weg

Beginn:
Fr., 15. Mai 2020, 18:00
Ende:
Fr., 15. Mai 2020, 21:00
Kurs-Nr.:
K-3
Kostenbeitrag :
Mitglieder 30,– € / Nichtmitglieder 40,– €
Zertifizierte Fortbildungspunkte:
5
Ort:
Melanchthon Akademie, Kartäuserwall 24b, 50678 Köln

Beschreibung

Das Selbst in Hinduismus, Buddhismus und bei C. G. Jung

Die Grundlagen hinduistischer Philosophie und Religion sind in der All-Einheitslehre der Upanischaden zu finden, philosophisch-mystische Traktate, die sich mit der Frage nach dem Urgrund, dem Wesenskern alles Seienden auseinandersetzen. In der All-Einheitslehre wird das All-Eine mit zwei Begriffen bezeichnet: Das All-Eine ist Brahman, das höchste Selbst, und das All-Eine ist Atman, das wahre Selbst des Individuums. Erlösung besteht dann in der Erkenntnis der Einheit von Atman und Brahman.
Der Buddhismus lehrt dagegen, dass ein substantielles Selbst im Sinne des hinduistischen Atman nicht existiert. Die An-Atman-Doktrin (Lehre vom Nicht-Selbst) erklärt den Prozess von Sterben und Wiedergeburt ohne die Idee eines Wesenskerns. Alle Phänomene, ob geistiger oder materieller Natur, stehen in einem wechselseitigen Abhängigkeits- und Bedingungsverhältnis, sind merkmalslos und leer. Diese in allen Wesen vorhandene Leerheit ist identisch mit dem Absoluten. Erlösung besteht hier in der Erkenntnis, dass die Vorstellung eines Selbst Illusion ist.
Jungs Konzept des Selbst entwickelte sich auch in Auseinandersetzung mit diesen östlichen religiösen, philosophischen und psychologischen Ideen, und die Beschäftigung mit hinduistischen und buddhistischen Vorstellungen hat in seiner persönlichen und geistigen Entwicklung eine bedeutsame Rolle gespielt. Er fand viele Parallelen u.a. in den Mandala- Erfahrungen, in der Gegensatzstruktur der Psyche, in der Beziehung zwischen den Polaritäten Yin/Yang und Anima/Animus sowie in seinen zentralen Konzepten des Selbst und des Individuationsweges.
Das Seminar will die verschiedenen Positionen östlicher und westlicher Wege vorstellen und Gemeinsamkeiten erkunden. Thematisch ist das Seminar auch eine vorbereitende Einführung für die angekündigte Führung durch das Ostasiatische Museum in Köln. Beide Veranstaltungen können jedoch auch unabhängig voneinander gebucht werden.